Achim Keller Versicherungsmakler

Sie haben Fragen?  09604 909820

Kundenmagazin 2022/05

Aktuelles rund um Ihre Absicherung & Vorsorge

Mai 2022


Kontaktfoto

Achim Keller

Versicherungsmakler

Nürnberger Straße 15
92533 Wernberg-Köblitz

  09604 909820
 info@keller-makler.de


Inflation - der Feind beim Sparen

Die Zeiten für Sparer sind aktuell alles andere als paradiesisch. Seit Jahren werfen klassische Sparanlagen kaum Zinsen ab. Im Gegenteil - immer mehr Banken verlangen sogenannte Verwahrentgelte, also Gebühren dafür, dass Sparer ihr Geld auf dem Bankkonto lassen. Gleichzeitig zahlen sie aber keine Zinsen auf Guthaben. Der Effekt: Sparen kostet Geld bzw. Gebühren, statt die erhofften Zinserträge einzuspielen.

weiterlesen...

Trotz dieser schlechten Voraussetzungen liegt noch immer ein Großteil der Vermögen deutscher Sparer in schlecht oder gar nicht verzinsten Anlagen - beispielsweise Sparbücher, Girokonten oder Tagesgelder.

Dieser Effekt wird seit einigen Monaten durch die steigende Inflation verstärkt. Im März 2022 stand sie mit 7,3 Prozent so hoch wie seit 40 Jahren nicht mehr. Vor allem die Situation in der Ukraine ist ein Treiber für steigende Energiekosten und damit auch einer steigenden Inflationsrate.

 

Inflation in Deutschland steigt

 

Sparen braucht Renditechancen

Rein mathematisch muss eine Spareinlage eine Rendite oberhalb der Inflationsrate abwerfen, damit die reale Kaufkraft erhalten bleibt. Andernfalls wächst das Sparguthaben nicht so stark, wie sich im gleichen Zeitraum die Ausgaben für zum Beispiel Wohnen, Reisen und Nahrung erhöht haben. Diesen Ertrag liefern Sparbuch & Co. schon lange nicht mehr. Stattdessen wird der Geldwert dort stetig vernichtet.

Eine echte Chance auf Rendite liefern die Aktienmärkte. Für die private Altersvorsorge empfehlen sich daher fondsgebundene Lösungen, da sie in die weltweiten Kapitalmärkte investieren. Fondsgebundene Rentenversicherungen können so in der Sparphase die notwendigen Erträge erzielen und in der Rentenphase eine lebenslange Rente auszahlen. 


Schützen Sie Ihre Kaufkraft 

Mit Vorsorgelösungen, die reale Erträge erzielen können
Jetzt Kontakt aufnehmen


Wohngebäude richtig gegen Naturgefahren absichern

Die Bilder der Flutkatastrophe im Juli vergangenen Jahres im Ahrtal sind noch immer präsent. Neben Starkregen und einhergehenden Überschwemmungen, wirbelt auch das Element „Wind“ immer häufiger über Deutschland hinweg. 2021 verursachten Stürme und Regenfälle, laut Angaben des Versichererverbands GDV, einen historisch traurigen Schadenrekord an Häusern, Hausrat, Betrieben und Kraftfahrzeugen von 12,5 Milliarden Euro!

Weiterlesen...

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass diese Gefahren durch den Klimawandel verstärkt werden und Wetterextreme auch in Deutschland zunehmen. Auch wenn es regionale Tendenzen gibt, so können Naturgewalten überall und plötzlich auftreten. Doch nur 46 Prozent der Gebäude in Deutschland sind umfassend gegen Naturgefahren mit einer Elementarschadenversicherung geschützt. Über die Hälfte der Besitzer steht im Schadenfall demnach ohne finanziellen Ausgleich sprichwörtlich oft vor den Trümmern ihres Hab und Guts.

Umfassend gegen Naturgefahren versichert (Elementarschäden)

Anteil der Gebäude je Bundesland

Deutschlandkarte

Was leistet eine Elementarversicherung?

Eine Elementarversicherung ist ein zusätzlicher Baustein, der den Schutz durch die Wohngebäude-, aber auch Hausratversicherung erweitern kann. Während die Wohngebäudeversicherung Sturm-, Blitz- und Hagelschäden abdeckt, ist für andere Naturgefahren eine Elementarversicherung notwendig. Sie umfasst zusätzlich Hochwasser, Starkregen, Lawinen, Schneedruck sowie Erdsenkungen und Erdbeben. Eine Elementarversicherung ist folglich für Wohnungs- und Hausbesitzer in ganz Deutschland zu empfehlen, die ihre vier Wände gegen Naturgefahren absichern wollen.

Hausrat und Wohngebäudeschutz erweitern

In Kombination zur Wohngebäudeversicherung sichert der Elementarschadenbaustein das Haus gegen sämtliche Naturgefahren ab. Geleistet wird bei Schäden an Wänden, Böden oder Dächern - bei einem Totalschaden wird ein Neubau gezahlt. In Verbindung mit einer Hausratpolice sind Möbel, technische Geräte und andere Haushaltsgegenstände versichert, falls das Innere der Wohnung/ des Hauses durch Naturgewalten Schaden nimmt. Erste Versicherer bieten mittlerweile auch eine separate Elementarschadenversicherung an. Das kann sinnvoll sein, wenn der Elementarbaustein beim Wohngebäude- oder Hausratversicherer zu teuer oder gar nicht versicherbar ist.


Jetzt Elementarschutz checken

Und die eigenen vier Wände gegen zunehmende Naturgewalten wappnen

Jetzt Kontakt aufnehmen


7 Fragen zu Long-Covid und Ihrem Versicherungsschutz

Mittlerweile ist über ein Viertel der Bevölkerung von einer Covid-19-Infektion betroffen (gewesen). Rund 23 Millionen Infektionen zählte das Robert-Koch-Institut Mitte April. Dank mehrfacher Impfungen sind die Verläufe meist mild. Dennoch können sich Folgen einer Erkrankung auch erst später zeigen (Long-Covid), wodurch einige Versicherungsfragen betroffen sind.

weiterlesen...

Wann spricht man von Long-Covid?

Von Long-Covid wird gesprochen, wenn die Symptome mehr als vier Wochen nach Infektion oder Erkrankung anhalten. Daneben wird vom „Post-COVID-19-Syndrom gesprochen, wenn Symptome länger als 12 Wochen bestehen oder neue Symptome und Gesundheitsschäden auftreten, die anderweitig nicht erklärt werden können.

Was sind Anzeichen für Long-Covid?

Die Symptome sind vielfältig. Am häufigsten treten Atemnot, Druckgefühl im Brustkorb und chronische Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Erschöpfung auf. Auch psychische Erkrankungen (Depressionen, Angststörungen) können auf Long-Covid hinweisen.

Zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bei Long-Covid?

Die Spätfolgen, seien sie psychisch oder körperlich, können dazu führen, dass Betroffene ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen können. Versicherer bewerten Covid als Erkrankung wie jede andere. Entsprechend zahlt die BU, sofern die Definition (wenn der Beruf nur noch zu höchstens 50 Prozent ausgeübt werden kann) erfüllt ist.

Kann ich nach überstandener Covid-Erkrankung noch eine BU abschließen?

Wer an Corona erkrankt war und alles gut überstanden hat, muss in der Regel nicht mit besonderen Auswirkungen auf die Möglichkeit, zukünftig einen BU-Vertrag abschließen zu können, rechnen. Wichtig ist, ob zum Zeitpunkt des Antrages bereits erkennbare Spätfolgen festzustellen sind. Dann könnte der Versicherer genauer prüfen, ob zum Beispiel ein Risikozuschlag nötig ist. Hier können in einer Beratung dann aber auch Alternativen zur Absicherung der Arbeitskraft geprüft werden.

Muss man die Corona-Erkrankung beim BU-Antrag angeben?

Unbedingt. Die Gesundheitsfragen sind immer wahrheitsgemäß zu beantworten, um im späteren Leistungsfall keine Probleme zu bekommen. Wird im Antrag nach allgemeinen Infektionen oder nach Erkrankungen der Atmungsorgane gefragt, sollte eine Corona-Erkrankung auch angegeben werden.

Wird man wegen Long-Covid krankgeschrieben?

Das obliegt dem Hausarzt. Ist sein Patient nach Untersuchung nicht arbeitsfähig, so kann er auch bei Spätfolgen einer Corona-Infektion krankgeschrieben werden. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Behandlung, sofern die Therapiemethoden vom gesetzlichen Leistungskatalog abgedeckt sind.

Bekomme ich bei Long-Covid Geld von der Krankenkasse?

Da Long-Covid als normale Krankheit von den Krankenkassen bewertet wird, besteht auch Anspruch auf Krankengeld. Nach der Lohnfortzahlung bei Angestellten (6 Wochen) zahlt dann die Krankenkasse für maximal 72 Wochen ein Krankengeld. Hier entsteht jedoch eine Einkommenslücke, da das Krankengeld höchstens 70 Prozent des Bruttoarbeitsentgelts, maximal 90 Prozent des Nettoarbeitsentgelts beträgt.


Schützen Sie Ihre Gesundheit

Mit privater Vorsorge, die die Lücken des Gesetzgebers gezielt schließen kann

Jetzt Kontakt aufnehmen


Forderungsausfall: Schutz, wenn der Gegenüber nicht versichert ist

Die private Haftpflichtversicherung zählt zu den wichtigsten Versicherungen für Verbraucher und Familien. Gegen einen geringen Jahresbeitrag werden verursachte Schäden an Personen, Sachwerten und Vermögensgegenständen in Millionenhöhe abgedeckt. Das gilt, wenn der Versicherte einem Dritten einen Schaden zufügt. Doch wie ist es eigentlich, wenn Ihnen ein Schaden zugefügt wird und der Verursacher keine private Haftpflichtversicherung besitzt?

weiterlesen...

Sie sitzen beispielsweise mit dem Laptop im Cafe, ein Dritter reißt versehentlich mit seiner Tasche Ihren Cappuccino um, das Heißgetränk breitet sich auf dem Laptop und wichtigen Unterlagen aus. Oder jemand prallt mit dem Einkaufswagen auf dem Supermarktparkplatz an Ihr Auto und hinterlässt Beulen und Kratzer. In beiden Fällen wollen Sie den Schaden nun über die Versicherung des Verursachers regulieren lassen. Doch Ihr Gegenüber zuckt nur mit den Schultern und sagt: „Ich habe gar keine Haftpflichtversicherung“.

Allzu oft bleiben Geschädigte dann tatsächlich auf dem Schaden sitzen. Denn anders als es der Name „Privathaftpflicht“ vielleicht vermuten lässt, ist der Abschluss einer solchen Versicherung eben nicht gesetzlich verpflichtend.

Auf Forderungsausfallschutz achten

Damit Sie nicht vom Versicherungsstatus anderer abhängig sind, empfiehlt sich eine sogenannte Forderungsausfalldeckung innerhalb der eigenen Haftpflichtversicherung. Bei leistungsstarken und neueren Tarifen ist das meist schon der Fall. Bei älteren Policen lohnt ein genauer Blick in die Bedingungen. Dann zahlt Ihnen Ihre Versicherung nämlich den Schaden. Voraussetzungen dafür sind meist ein rechtskräftiges Urteil (Titel) gegen den Verursacher und eine Mindestschadenhöhe.


Privathaftpflicht mit Forderungsausfallschutz

Damit Sie unabhängig von anderen sind 

Jetzt Kontakt aufnehmen


Weitere interessante Themen

Einbettzimmer gewünscht?! Ohne Gesundheitsfragen ...

Einbettzimmer gewünscht?! Ohne Gesundheitsfragen ...

Ruhe im Krankenhaus für eine schnelle Genesung
Motorrad-Check durchführen und Versicherung prüfen!

Motorrad-Check durchführen und Versicherung prüfen!

Machen Sie Ihr Motorrad fit für den Saisonstart. Nützliche Tipps ...
Pflegevorsorge geht auch flexibel

Pflegevorsorge geht auch flexibel

Damit Sie selbstbestimmt leben können und anderen nicht zur Last fallen
Alle Rad-klar?

Alle Rad-klar?

Auf zwei Rädern die frische Luft genießen? Es gibt nichts besseres! Um das Ganze sorgenfrei genießen zu können klicken Sie hier...

Sie haben Fragen?

Vorname, Name: *
E-Mail: *
Telefon:
Ihre Mitteilung *
Ihre Daten werden über eine sichere SSL-Verbindung übertragen.
* Pflichtfeld 

Kundenmagazin per E-Mail

Erhalten Sie mein Kundenmagazin einmal im Monat per E-Mail und bleiben Sie so rund um Ihre persönliche Absicherung und Vorsorge immer auf dem Laufenden.